MARIE REITH Stückgutfrachter (Tramp – weltweit)

In einem kalten Winter, Anfang 1972, bin ich mit der Bahn von Hamburg nach Savona (Italien) gefahren um auf der „Marie Reith“ anzumustern. Die „Marie“ war ein zwei Luken (Doppelluken) Schiff mit A-Masten. 1.866 Brt. Lieber Leser, ich will mich kurz fassen, der Törn den ich hier aufzeigen möchte, er spricht für sich selbst. Von Savona (Italien) fuhren wir, ich war der einzige Deutsche an Deck, nach Volos (Griechenland) und löschten dort Zelloulose. Im Ballast verholten wir dann nach Sousse (Tunesien) und luden Salz für Norwegen. Nach Beendigung der Löscharbeiten in Bodö (Norwegen) dampften wir wieder im Ballast durch die Nordsee, nach Süden, in den englischen Kanal. Boulogne (Frankreich) war unser nächstes Ziel. Hier luden wir Eisenerz für Sydney (Cape Breton/Kanada). Der „Alte“ war der Meinung wir könnten ja ein paar Tonnen Erz mehr laden, dafür bunkern wir dann eben etwas weniger Trinkwasser. Also, ab Auslaufen Boulongne der Vermerk am schwarzen Brett, „Bitte nicht duschen“ Wassermangel!!! Im Nordatlantik bekamen wir dann auch noch richtig einen auf den Sack. Kurz vor Kanada schlug das Wetter um und wir hatten sofort Minustemperaturen und Eisfahrt, begleitet von einem Eisbrecher ging aber alles gut. In Sydney löschen wir unser Erz und luden, während eines Schneesturms, Pflanzkartoffeln für Puerto Cabello (Venezuela). Auf dieser Nord – Süd Reise hatten wir beim Auslaufen Temperaturen von minus 28 Grad in Kanada und in Venezuela plus 32 Grad beim Einlaufen. Innerhalb von knapp drei Wochen so einen deftigen Temperaturunterschied. Zauberhaft!!! Nach Löschende zockelten wir wieder mal im Ballast Schiff,weiter gen Süden die Küste entlang, ins Amazonas Delta. Hier luden wir Edelhölzer für Newport News (USA).

Nachdem wir in Newport News (Ostküste USA) einliefen, wurde ich sofort in ein Krankenhaus eingewiesen. Akute, eitrige Mandelentzündung mit 40 Grad Fieber. Nach zirka einer Woche bin ich dann meinem Dampfer gefolgt und nachgeflogen. => Newport News => New York => Montreal (Übernachtung) => Quebec. Von Quebec aus per PKW durch die verschneiten Berge Kanadas zum Schiff nach Trois Rivieres. Nun ging es voll Schiff nach Europa zurück. In Le Havre (Frankreich) wechselte dann die komplette Crew.

Dies war mal eine grobe Auflistung über die Reisen, die ich auf der „Marie Reith“ im Jahre 1972 gemacht habe.

Wir hatten damals eine wirklich gute Gemeinschaft.

AKTUELLE NEUERSCHEINUNG

NEUERSCHEINUNG

HIGHLIGHT der Buchmesse.
Ein Krimi der SONDERKLASSE!

Aus berufenem Munde:
"Das Buch ist auf dem Weg zum Bestseller!"

"DIAMANTENFLUCH(T)!"
Showdown in Bergedorf

ISBN-No.-Print-Book: 978-3-7431-5906-8

Der exklusive Preis beträgt nur:
EUR 9,90

Auch als E-Book verfügbar. ISBN:9783744803540

Der E-Book-Preis beträgt nur:
EUR 4,99

Hier bestellen!
„W.B.Yeats“ absolviert erfolgreiche Probefahrt.

Der jüngste Neubau der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG), die Passagierfähre "W.B.Yeats", hat seine 10-tägige Probefahrt in der Ostsee erfolgreich abgeschlossen und ist nach Flensburg zurückgekehrt.

Das 194,6 m lange und 31,6 m breite 54.975 BRZ-Fährschiff wurde für die Irish Continental Group-Tochter Irish Ferries gebaut und ist für den Transport von 1.885 Passagieren ausgelegt. An Bord befinden sich 455 Passagierkabinen plus 60 Besatzungskabinen. Die Fahrzeugkapazität beträgt 2800 Spurmeter für LKW. Angetrieben wird das Fährschiff von vier je 8.400 kW leistenden Hauptmotoren und erreicht damit eine Geschwindigkeit von 22,5 Knoten.Der Neubau soll sich Werftangaben zufolge durch seine hohe Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit auszeichnen und ist mit Scrubbern zur Reinigung der Schiffsemissionen ausgerüstet.
Die Auslieferung des Schiffes war ursprünglich für den Sommer 2018 vorgesehen.

14. November 2018 Schiff und Hafen Maritim 4.0
mehr unter www.schiffundhafen.de/news/Schifffahrt

  • 12477Besucher gesamt:
  • 10Besucher heute: