TRANSAMERIKA (2) Semi Container Schiff / Kanada, große Seen

Im Jahre 1971 verbrachte ich über ein halbes Jahr auf der Transamerica, um genau zu sein von Mai bis Dezember 1971.

Wenn einer die Natur liebt und das ist bei uns Seeleuten und Spätromantikern ja so, dann ist Kanada, große Seen, das Fahrtgebiet überhaupt. Es war auch immer harte Maloche, weil am Ende in Montreal auf der Ausreise immer selbst gelascht wurde. Aber es waren nur Augenblicke die man schnell vergißt. Weiter als bis nach Chicago sind wir nie gefahren, aber Chigaco war schon immer eine gute Nummer. Nirgendwo, egal wo ich war auf der Welt, habe ich soviele deutschsprachige Musik aus einer Musikbox gehört, wie im Deutschenviertel in Chicago. Ab und zu gab es in den Seen auch mal Starkwind und zusätzliche Leinen mußten ausgebracht werden um den Dampfer überhaupt an der Pier zu halten. Man hält es kaum für möglich, aber der Wetterumschwung geschieht in Windeseile. Was mir sehr gut in der Seenfahrt gefallen hat war das Schleusen, voher mit dem Schwingbaum an Land jumpen, Wartepier! Die Schleusen rauf oder runter war natürlich immer ein Mördertörn, aber schönes Arbeiten. Da gab es noch keine Moorings die sich automatisch nachregelten. Nein, unsere mussten alle halbe Stunde neu eingestellt werden. Und wehe du bist auf dem Arbeitsfloß eingepennt und hast den Alarmton der Winde nicht gehört, dann musstest du nur noch aufpassen das der gebrochene Draht dich nicht erschlägt. Es ist zum Glück in meiner Zeit auf der Transamerica nicht vorgekommen. Aber das Schleusen war immer ein harter Törn. Zur Passage des Wellandkanal´s musste man mal eben acht Schleusen überwinden, eine dichtgefolgt von der nächsten. 100 Meter Höhenunterschied überwinden. Beim St. Lorenz Seeweg liegen die Schleusenkammern zum Glück etwas weiter auseinander und der Höhenunterschied ist auch nicht ganz so gewaltig. Große Seen zu fahren war schon ein Abenteuer,gepaart mit harter Arbeit, aber eine Entschädigung erfuhr man immer wenn man durch Thousand Islands glitt oder den St. Lawrenz Strom hinunter fuhr und sich am herbstlichen Quebec vorbeischob. Die Ahornbäume, der Wälder, die bis an den gewaltigen Strom heranreichten, in leuchtenden, roten Blattgewändern. Herrlich!

AKTUELLE NEUERSCHEINUNG

NEUERSCHEINUNG

HIGHLIGHT der Buchmesse.
Ein Krimi der SONDERKLASSE!

Aus berufenem Munde:
"Das Buch ist auf dem Weg zum Bestseller!"

"DIAMANTENFLUCH(T)!"
Showdown in Bergedorf

ISBN-No.-Print-Book: 978-3-7431-5906-8

Der exklusive Preis beträgt nur:
EUR 9,90

Auch als E-Book verfügbar. ISBN:9783744803540

Der E-Book-Preis beträgt nur:
EUR 4,99

Hier bestellen!
„W.B.Yeats“ absolviert erfolgreiche Probefahrt.

Der jüngste Neubau der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG), die Passagierfähre "W.B.Yeats", hat seine 10-tägige Probefahrt in der Ostsee erfolgreich abgeschlossen und ist nach Flensburg zurückgekehrt.

Das 194,6 m lange und 31,6 m breite 54.975 BRZ-Fährschiff wurde für die Irish Continental Group-Tochter Irish Ferries gebaut und ist für den Transport von 1.885 Passagieren ausgelegt. An Bord befinden sich 455 Passagierkabinen plus 60 Besatzungskabinen. Die Fahrzeugkapazität beträgt 2800 Spurmeter für LKW. Angetrieben wird das Fährschiff von vier je 8.400 kW leistenden Hauptmotoren und erreicht damit eine Geschwindigkeit von 22,5 Knoten.Der Neubau soll sich Werftangaben zufolge durch seine hohe Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit auszeichnen und ist mit Scrubbern zur Reinigung der Schiffsemissionen ausgerüstet.
Die Auslieferung des Schiffes war ursprünglich für den Sommer 2018 vorgesehen.

14. November 2018 Schiff und Hafen Maritim 4.0
mehr unter www.schiffundhafen.de/news/Schifffahrt

  • 12477Besucher gesamt:
  • 10Besucher heute: